Wie ich lernte perfekte Pfannkuchen zu machen

<Werbung aus Überzeugung> Meine gingen kaputt. Immer. Egal welches Rezept. Egal ob American Pancakes, stinknormale Pfannkuchen oder Crêpes. Die Kinder wollten Pfannkuchen, ich verweigerte mich und verwies auf Oma.

Bis – ja bis ich schwanger wurde. Letztes Jahr hatte ich solche Lust auf Crêpes und da habe ich sie bestellt: Die Crêpes-Pfanne von WMF*.  Seitdem mache ich liebend gerne alle Arten von Eierkuchen. Und alle werden etwas. Sogar der erste.

Die perfekte Pfanne
Lecker – Pfannkuchen (endlich nicht kaputt)

Als ich gestern am Herd stand und für die Kinder Pfannkuchen gemacht habe, kam mir die Idee euch von meiner Lieblingspfanne zu erzählen. Ich hätte mir viel Ärger erspart, wäre ich schon früher auf die Idee gekommen mal mein Equipment unter die Lupe zu nehmen. Zu realisieren, es liegt nicht an mir, dass meine Pfannkuchen aussehen wie viele Haufen Elend, hat mich unglaublich gefreut.

Selbst hauchdünne Crêpes sind mir bereits gelungen und ich bekam dafür Komplimente von Besuchskindern… Ich bin begeistert! Hätte mir das doch mal jemand früher gesagt. Viel Frust, unförmige Teighaufen und „Mama, es schmeckt trotzdem gut.“ wären mir erspart geblieben.

Hier der Link zu meinem Equipment wie oben auf dem Foto zu sehen. Die Pfanne ist natürlich für das perfekte Endergebnis deutlich wichtiger … der Wender ist aber sehr schick und erfüllt seinen Zweck ausgezeichnet. Ein perfektes Team 😉

*

Nun habe ich hier genug Werbung gemacht – für Küchengeräte … wenn ich nicht aufpasse wird das hier noch zu einem Foodblog *lach*

Ich wünsche euch auf jeden Fall leckere Crêpes ganz ohne Stress.

-Janina


*Dieser Artikel enthält Affiliate Links für amazon.de. Wenn du über einen Link ein Produkt bei amazon.de kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Mehrkosten, aber du unterstützt dadurch meinen Blog. Danke für deine Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.